Die „Liberalisierung“ des Strommarktes